Presseberichte 2009

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 8. Januar 2009

Flut von Meistertiteln "erfahren"

Jahresbilanz beim Automobil-Sport-Club - In der Saison 197 Starts absolviert

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Auf ein Jahr, das viele Höhepunkte aufwies, aber auch geprägt war von großem Einsatz seiner Mitglieder, blickte der Automobil- Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC bei der Jahreshauptversammlung in seinem Clubheim in Rothsricht zurück. Vorsitzender Hans Bohmann hob besonders die Leistungen der Sportfahrer hervor, die in der Saison 197-mal an den Start gingen. Auch die große Anzahl von Eigenveranstaltungen beweise eine ungebrochen fortschreitende Aktivität. Bohmann dankte allen Helfern und Fahrtleitern der diesjährigen Veranstaltungen, den Behörden in Stadt- und Landkreis, die dem NAVC-Motorsport immer wohlwollend gegenüberstehen, sowie der Geschäftswelt und den Banken für ihre Unterstützung. Sein besonderer Dank galt der aktiven Jugendgruppe und ihren Betreuern. Bohmann versprach, das auf hohem Niveau liegende Vereinsleben auch im neuen Jahr weiter zu führen. Schriftführer Lothar Göhler brachte in seinem Jahresbericht die gesellschaftlichen Veranstaltungen des Clubs in Erinnerung, die über Camping-Rallye, Preisschafkopf und Adventsnachmittag reichen. Weiter war der Club bei vielen Veranstaltungen des Deutschen NAVC und im öffentlichen Leben präsent.

Große Erfolge

Von ausgezeichneten Erfolgen konnte anschließend Sportleiterin Anneliese Franz berichten. Die Palette reichte dabei von Jugend-Kart-Slaloms, Geschicklichkeitsturniere, Auto-Cross-Slalom und Cross-Kart- Slalom, Berg- und Straßenslaloms. Bei Sportveranstaltungen in ganz Bayern gingen die Sportfahrer 197-mal an den Start, wobei die Jugendgruppe einen Anteil von 58 Starts hatte. Die Ausbeute waren 14 Klassensiege, 35 Goldplaketten, 51 Silberplaketten, 60 Bronzeplaketten und 37 Erinnerungsplaketten. Herausragende Erfolge waren in der nordbayerischen Turniermeisterschaft der 3. Platz von Walter Birkel, der 5. Platz in der nordbayerischen Slalom-Meisterschaft von Heiko Hecht und in der Bayerischen Auto-Cross-Slalom-Meisterschaft der Bayerische Meistertitel von Albert Greß in der Klasse 10, Max Fenk in den Klassen 12 und 14, sowie der Meistertitel von Reinhold Reger in der Klasse 13. Vizemeister wurden in der Klasse 9 Markus Rößler, in der Klasse 12 Werner Bielesch und in der Klasse 13 Walter Franz.. Auf den weiteren Plätzen konnten sich Bertram Lukesch, Stephanie Franz, Alexander Weiß und Liane Reger gut platzieren. Liane Reger konnte sich zudem den Titel Bayerische Meisterin der Damenklasse sichern. Der ASC wurde Bayerischer Mannschafts-Vizemeister. In der Jugendgruppe sicherte sich Christopher Franz den Bayerischen Meistertitel in der Cross-Kart-Klasse 19. Vizemeister der Klasse 18 wurde Lukas Renner und auf den weiteren Plätzen folgten Thomas Lorenz, Maximilian Klein, Marina Faltenbacher und Kevin Renner. NAVC-Motorsportabzeichen gingen in Gold an Alexander Weiß und Reinhold Reger, in Silber an Liane Reger und in Bronze an Werner Bielesch, Heiko Hecht, Stephanie Franz und Christopher Franz.

Die Jugendsprecherinnen Angelique Reger und Stephanie Franz berichteten von den Cross Läufen beim MSF Berg, MSC Berg, MSC Wallerberg, RHT Rohrenstadt, ASC Sulzbach-Rosenberg und RC Trautmannshofen bei denen die Jugendgruppe mit 12 aktiven Fahrern unterwegs war. Ihr besonderer Dank galt der Mannschaftsbetreuerin Anneliese Franz sowie der „Reparaturcrew“, die das Cross Kart „fit“ gehalten haben und Reinhold Reger für die kostenlose Bereitstellung seiner Werkstatt.

Auch Großveranstaltungen

Guten Motorsport bot der ASC auch bei seinen Großveranstaltungen. So zählte das 28. Sulzbach-Rosenberger Geschicklichkeitsturnier unter anderem als Lauf zur Meisterschaft des NAVC-Landesverbandes Nordbayern. Der 16. ASC Jugendkart-Slalom auf dem Dultplatz wurde zur Bayerischen Kart-Meisterschaft gewertet und der 23. ASC Cross Slalom in Pesensricht hatte mit 113 Teilnehmer ein großes Teilnehmerfeld. Hans Bohmann und Jürgen Hänisch  nahmen die Ehrungen der Clubmeister und  aktiver Sportfahrer vor. Als Clubmeister der Jugendgruppe konnte sich Lukas Renner profilieren, gefolgt von Christopher Franz, Marina Faltenbacher, Thomas Lorenz, Maximilian Klein, Jannis Renner, Kevin Renner, Sebastian Söhnlein, Anne Renner, Sandro Weiß und Timo Rubenbauer. Die sportliche Clubmeisterschaft gewann Heiko Hecht, gefolgt von Max Fenk und Walter Birkel. Die touristische Clubmeisterschaft, bei der 56 Mitglieder in die Wertung kamen, sah Walter Birkel als Sieger, gefolgt von Lothar Göhler, Hans Bohmann und Gerda Göhler.

Die ASC-Ehrennadel in Bronze ging an Thomas Moritz, in Silber an Georg Bachfischer, Dirk Loewe und Achim Weny. Mit der Goldenen Ehrennadel für 30-jährige Clubmitgliedschaft wurden Alfred Bleisteiner, Wolfgang Götz, Günter Herbst, Kurt Karl, Hubert Maurer und Hans Pöllinger ausgezeichnet. Weiter wurde für vierzigjährige Clubzugehörigkeit Heiner Gnahn ausgezeichnet. Einen Ehrenpreis für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielt Günter Raschke, dessen Vater im Jahr 1955 den DKW-Club Sulzbach-Rosenberg gegründet hatte, aus dem der jetzige ASC entstand. Ein besonderes Präsent erhielten Georg Roth, der nach 28 Jahren Vorstandsmitglied nun Jüngere nach vorne ließ und Hans Bohmann für 30 Jahre ASC-Vorsitzender.

Bei den schließenden Neuwahlen hatte Wahlleiter Dieter Rebhan ein leichtes Amt. Fast alle Vorstandsmitglieder wurden in ihrem Amt bestätigt. An der Spitze des Vereins steht für die nächsten drei Jahre als 1. Vorsitzender wiederum Hans Bohmann. 2. Vorsitzende Margot Sperber, 1. Sportleiter Manfred Scharnagel, 2. Sportleiter Anneliese Franz und Alexander Weiß, Schriftführer Lothar Göhler, 1. Kassierer Jürgen Hänisch, 2. Kassierer Johann Wach, Hüttenwart Roland Müller. Beisitzer Günter Thielert, Matthias Bohmann, Walter Franz, Mandy Schneider und Walter Birkel, Kassenprüfer Uschi Roth und Veronika Bohmann. Neu in die Vorstandschaft wurden die Jugendsprecher Sandro Weiß und Lukas Renner gewählt. 

In einer Vorschau auf das kommende Jahr gab Göhler ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm bekannt. So wird das beliebte Ostereiersuchen am Ostermontag am Clubheim wieder stattfinden. Die traditionelle Familienwanderung führt an Himmelfahrt wieder nach Rothsricht. Das 29. Sulzbach-Rosenberger Geschicklichkeitsturnier wird am 3. Mai zur nordbayerischen Meisterschaft gewertet. Der 17. ASC Jugend-Kart-Slalom am 14. Juni auf dem Dultplatz wird wieder für die Bayerische Kart-Slalom-Meisterschaft gewertet. Die beliebte ASC Camping-Rallye vom 31.7. bis 2. August findet heuer schon zum 39. Mal statt. Der 24. ASC Auto Cross-Slalom wird am 13. September als Lauf zur Bayerischen Auto-Cross-Slalom Meisterschaft gewertet. Ein Preisschafkopf geht am 17. Oktober im Clubheim über die Bühne und eine Adventfeier beschließt am 6. Dezember die diesjährige Veranstaltungsreihe.  ...zu den Bildern
 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 15. Januar 2009

Jugend-Fahrer in Bayern unterwegs

Automobil-Sport-Club im NAVC zeichnet aktiven Kart-Nachwuchs aus

Um die Jugendarbeit zu forcieren, hat der Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC im Jahre 1994 eine Jugendgruppe gegründet. Aufgabe dieser Jugendgruppe soll es sein, die Jugendlichen an einem verantwortungsbewussten Umgang mit Motorfahrzeugen zu gewöhnen.
Natürlich steht bei dieser Art der Verkehrserziehung der Spaß im Umgang mit einem motorisierten Sportgerät im Vordergrund.
Der Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC stellt dazu seiner Jugendgruppe zwei Go-Karts, die mit einem 80 ccm und acht PS starken Motor bestückt sind, und ein Cross-Kart, welches einen neun PS starken Honda-Viertakt-Motor hat, zur Verfügung.
Besonders das Cross-Kart hat es den Jugendlichen angetan, und so waren im vergangenen Jahr zwölf aktive Cross-Kart-Fahrer und Fahrerinnen auf den Cross-Strecken in Bayern unterwegs.

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 6. Mai 2009

Zentimeter entscheiden über Sieg

29. Geschicklichkeitsturnier des Automobilsportclubs - Fahrzeugbeherrschung gefragt

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Einige fehlerlose Lenkradakrobaten am Werk sah das Automobil-Geschicklichkeitsturnier, das der Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC auf dem Gelände der Firmen Knarr und Fenk in der Industriestraße veranstaltete. Trotz des anspruchsvollen Parcours bewältigten vier Teilnehmer die Strecke mit null Strafpunkten. Gesamtsieger Ernst Herrmann vom MSC Altmühltal hatte mit seinem fehlerfreien Lauf und einer Zeit von 03:14,90 Minuten die Nase vorn.

Schon zum 29. Mal richtete der Automobil-Sport-Club sein Geschicklichkeitsturnier aus. Unter dem Motto "Motorsport für jedermann" waren alle interessierten Kraftfahrer eingeladen. Trotzdem blieben erwartungsgemäß die "PS-Fetischisten" wieder zu Hause. Ein Automobil-Geschicklichkeitsturnier ist eben für notorische Bleifüße zu anspruchsvoll.
Für Teilnehmer mit einem DAM-Sportfahrerausweis wurde die Veranstaltung als Lauf zur Turniermeisterschaft des NAVC-Landesverbandes Nordbayern und zum NAVC-Sportabzeichen gewertet.

Reif für die Dusch

 

Hohe Temperaturen erwiesen sich für die Fahrer als nicht allzu schlimm, aber die Streckenposten waren nach dem sechsstündigen Turnier "reif für die Dusche". Jeder Teilnehmer hatte zwei Durchgänge, wobei der besserer gewertet wurde. Strafpunkte konnte man sich schnell einhandeln. Bei der ersten Aufgabe wurde das Auge des Fahrers auf die Probe gestellt. Im Auto sitzend musste er schätzen, ob sein Fahrzeug durch ein Tor hindurch passte, das nur wenige Zentimeter schmäler oder breiter als der Wagen war. Schon hier konnte man sich für das "Danebenschätzen" einen Strafpunkt einhandeln.

Nach dem Absolvieren einer mit vier Toren angedeuteten Slalomstrecke (bei der es bei der Vorwärtsfahrt meist keine Schwierigkeiten gab, aber mancher bei der Rückwärtsfahrt die Torstangen wackeln ließ) ging es in ein begrenztes Wendeviereck, in dem die Teilnehmer ihre Rangierkünste beweisen mussten. In je drei Zügen hatten sie einmal vorwärts und rückwärts umzukehren, wobei weder die Torpfosten noch die Platzbegrenzung berührt werden durfte. Nun warteten zwei Gatter auf die Teilnehmer, an die mit einem Zug möglichst nahe herangefahren werden mussten, ohne anzustoßen. Hier schaffte es eine ganze Reihe Fahrer, nur wenige Zentimeter Luft zwischen Gatter und Fahrzeug zu lassen.

Knifflige Aufgaben


Danach musste die Einfahrt einer zehn Meter langen Spurgasse gefunden werden und ohne die Begrenzungsmarkierungen abzuräumen, rückwärts und vorwärts durchfahren werden. Als vorletzte Aufgabe wartete eine typische Alltagssituation: Rückwärts in eine Parklücke einparken, möglichst nahe an den Bordstein heranfahren, wobei das Überrollen wieder Strafpunkte gab. Die letzte Aufgabe bestand schließlich darin so zu halten, dass sich die vordere Stoßstange des Wagens genau über einer 30 Zentimeter breiten Stoplinie befand. Zur Bewältigung aller Aufgaben hatten die Teilnehmer fünf Minuten Zeit.

Um die absolute Chancengleichheit zu gewährleisten, wurden die Hindernisse nach Fabrikat, Typ, Ausführung und Baujahr auf ein genau festgelegtes Maß eingestellt. Für die Streckenposten bedeutete dies viel Arbeit bei 50 Durchgängen.

 

Mehr Verkehrssicherheit


Verständlich, dass Veranstaltungsleiter Walter Birkel und Turnierleiter Johann Göppl mit 19 Funktionären alle Hände voll zu tun hatten, um für reibungslosen Ablauf zu sorgen. Abschließend konnte der ASC mit seiner Arbeit und den Leistungen zufrieden sein und das Turnier als Beitrag zur Verkehrssicherheit werten. zu den Bildern..., zur Ergebnisliste...

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 16. Juni 2009

 

Kollisionen unter Strafe gestellt

 

Nachwuchs-Rennsportler zeigen beim 17. ASC-Kart-Slalom viel Ehrgeiz - Punkte und Pokale

 

Sulzbach-Rosenberg (gtl) Es war ein heißer Tag für die Fahrer und Funktionäre des 17. ASC Kart Slaloms, den der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC auf dem Dultplatz durchführte. In sechs Klassen fuhren 53 Teilnehmer um Punkte und Pokale und am Ende standen in den Comer Klassen Alexander Haselbeck vom MSF Piegendorf und in den 100 ccm Klassen Daniel Blank vom MSC Bechhofen als Gruppensieger fest.

Nachdem dieser Kart-Slalom als Lauf zur Kart-Slalom-Meisterschaft des NAVC-Landesverbandes Nordbayern und zur Bayerischen Kart-Slalom-Meisterschaft gewertet wurde, waren Teilnehmer aus ganz Bayern am Start und der Dultplatz hatte sich in ein großes Fahrerlager verwandelt. Bereits am Samstag wurde die Strecke aufgebaut und am Sonntagfrüh konnte pünktlich um 9 Uhr Starter Reinhold Reger die ersten Teilnehmer auf den 500 Meter langen Parcours schicken, der von Fahrtleiter Wolfgang Demleitner und Matthias Bohmann schnell und flüssig aufgebaut war. In den ersten vier Klassen wurde ausschließlich auf 80 ccm Comer Karts gefahren, wobei die meisten ihr eigenes dabei hatten. Für alle anderen hatte der ASC seine beiden Clubkarts zur Verfügung gestellt. Dann wurde der Parcours auf 820 Meter verlängert und in den Klassen 18b bis 19d gingen die 100 ccm Karts, die mit Yamaha und Rotax Max Jun. Motoren ausgerüstet sind, an den Start.

Viel Geschick

Bei diesem Kart-Slalom ging es darum, den aufgebauten Parcours in schnellstmöglicher Zeit zu durchfahren, aber dabei sollten alle aufgestellten Pylone stehen bleiben, denn umgeworfene oder ausgelassene Gummihütchen bringen Strafsekunden, die zu der tatsächlich gefahrenen Zeit hinzu addiert werden. Wer da mit dem „Bleifuß" abräumte, hatte zwar eine schnelle Fahrzeit, aber eine hohe Wertungszeit und mit dem Siegertreppchen wurde es nichts.

Der 1. Bürgermeister Gerd Geismann schaute auch vorbei und freute sich, mit welchem Geschick die Jugendlichen ihre Aufgabe meisterten. Eine Auswertung der Ergebnisse von Hand gehört beim ASC seit langem der Vergangenheit an und so lieferte die Computer-Zeitmessung eine Minute nach Einlauf des letzten Teilnehmers das Klassenergebnis. Vor der Siegerehrung dankte ASC Boss Hans Bohmann allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit, der Computerauswertung mit Matthias Bohmann und Sven Ertel, dem Fahrtleiter Wolfgang Demleitner und Fahrtsekretär Walter Franz sowie der routinierten Mannschaft auf und an der Strecke, die 159 Durchgänge zu bewältigen hatte und die mit 28 Helfern in sengender Sonne auf dem Platz war. Sein besonderer Dank ging an den DAM-Sportkommissar Josef Niedermeier und dem BRK Kreisverband Amberg-Sulzbach, die beide einen ruhigen Tag hatten, sowie der Brauerei Sperber.

Platzierungen

 

Die Sieger des Tages: Die Klasse 16 gewann Felix Haselbeck, MSF Piegendorf vor Tobias Schmid, NAC Amberg und Jane Habranke, MSC Bechhofen. Die Klasse 17 sah Alexander Haselbeck vom MSF Piegendorf als Sieger. Den 2. Platz belegte Maximilian Lindner, NAC Amberg und auf Platz drei kam Moritz Wimmer, ASC Dingolfing. Der Klassensieg in der Klasse 18a ging an Karin Hüttner, NAC Amberg, Platz 2 belegte Max Judex, MSC Bechhofen und Platz drei Marcel Pürner vom NAC Amberg. In der hunderter Klasse 18b fuhr Lorenz Kronberger, ASC Ansbach auf den ersten Platz. Platz zwei belegte Marcel Friedl, MSF Piegendorf und Platz drei belegte Michael Donhauser, NAC Amberg. Die Klasse 19b gewann Michael Eidenschink, NAC Amberg vor Sascha Engelhard, ASVC Wieseth und Corinna Dietrich, ASC Ansbach. In der Klasse 19c siegte Blank Daniel, MSC Bechhofen vor Thomas Wimmer, ASC Dingolfing und Patrick Inzenhofen, MSC Berg. Sieger in der Mannschaftswertung wurde der MSC Bechhofen.

 

Der neue Wanderpokal - gestiftet von Obstbau Olaf Fischer, Eltville - ging zum zweiten Mal an Alexander Haselbeck von den Motorsportfreunden Piegendorf, der mit 0:42:86 Minuten die schnellste Zeit der Comer-Gruppe fuhr. ...zur vollständigen Ergebnisliste, ... zu den Bildern

 

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 23. Juli 2009

Kurvenreiche Fahrt zum Sieg

Walter Birkel und Heiko Hecht holen Pokale für den Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg (gtl) Mit Walter Birkel hat der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC einen Sportfahrer in seinen Reihen, der sich seit vielen Jahren dem Turnier-Sport verschrieben hat. Beim einem Automobil-Geschicklichkeitsturnier geht es um eine vollkommene Fahrzeugbeherrschung und gutes Augenmaß. Bei den gestellten Geschicklichkeitsaufgaben werden unter anderem das Einparken in einer simulierte Parklücke, ein Vorwärts- und Rückwärtsslalom, das Wenden in einem Wendeviereck, die Bewältigung einer Spurgasse und das Anhalten vor einem Gatter verlangt. PS-starke Motoren und die dafür benötigte Zeit spielt dabei eine untergeordnete Rolle, jedoch geht es bei jeder Aufgabe um Zentimeter, die über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Walter Birkel, der sich wieder um die nordbayerische Turnier-Meisterschaft bewirbt, startete auf einem Renault Scenic bereits bei den Meisterschaftsläufen des MSC Altmühltal, ASC Sulzbach-Rosenberg., SSC Eysölden, ASVC Wieseth und ASC Ansbach. Sein bisher größter Erfolg in dieser Saison hatte er beim ASC Ansbach, wo er unter 25 Startern mit nur einem halben Strafpunkt den 3. Platz erringen konnte.

Straßenslalomfahrer Heiko Hecht hat den Namen des ASC bereits auf vielen Slalomstrecken würdig vertreten. Für seinen Slalomsport benutzt er einen BMW 318is mit 140 PS. Bedingt durch die vielen Verbesserungen am Fahrwerk und Motor hat sein Fahrzeug natürlich keine Straßenzulassung mehr und ist in der Gruppe 2 eingestuft. Er startete in der Klasse 11 (1600 bis 2000 ccm) beim deutschen Meisterschaftslauf in Gunzenhausen, beim Bergslalom Jura, beim Slalom des MSC Jura und beim Deutschen Meisterschaftslauf des ASC Dingolfing. Dort errang er seinen bisher größten Erfolg, als er in der Klasse 11 unter 16 Starter den 4. Platz erringen konnte und sogar einige Meisterschaftsanwärter auf die Plätze verwies. Am vergangenen Wochenende ging er beim 7. Flugplatz-Slalom des MSC Bechhofen in Nördlingen an den Start. Dort konnte er sich gegen die Meute der bedeutend leichteren Opel-Kadett-Armada durchsetzen und einen hervorragenden 3. Platz erringen. Schöne Onbordvideos von den Rennläufen gibt es unter www.motorsport-hecht.de. Der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC wünscht viel Erfolg bei den weiteren Meisterschaftsläufen.

 

 

 

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 5. August 2009

Saustarke Rallye zur Schweinmühle

ASC steuert mit Wohnwagen und Wohnmobilen Campingplatz bei Windischeschenbach an

Sulzbach-Rosenberg (gtl) „Hallo Campingfreunde und Rallye-Fans, holt eure Zelte aus dem Keller und die Wohnwagen aus der Garage“. Mit dieser Einladung lädt der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC seit 39 Jahren seine Mitglieder zu einer touristischen Zielfahrt ein, die nicht zu einer sportlichen Leistung herausfordert, sondern die Teilnehmer zu einer gemütlichen und geselligen Runde zusammenführt und deren Zielort vorher traditionsgemäß geheim ist. So machten sich fünfzehn Wohnwagen- und Wohnmobilbesatzungen auf, das vorerst unbekannte Ziel zu finden, dass heuer bei Windischeschenbach lag.

Ein ASC-Vorauskommando war schon ab Mittwoch tätig und so grüßte von weitem die Clubfahne mit dem Sulzbach-Rosenberger Wappen. „Verlassen Sie Sulzbach-Rosenberg in Richtung Hirschau und biegen sie vor Gebenbach links in die B 299 nach Großschönbrunn ab“. So lautete der erste Satz der Fahrtbeschreibung, der die Teilnehmer schließlich über Grafenwöhr, Pressath und Erbendorf zum Campingplatz Schweinmühle bei Windischeschenbach führte. Dort erwartete die Campingfans eine herrlich gelegene Gruppenwiese, die mit Toiletten, Warmduschen und Stromanschlüssen ausgestattet war und auf der sich sobald ein lustiges Lagerleben entwickelte. Die Kinderolympiade am Samstag machte den Beteiligten großen Spaß und es gab für alle einen Preis.

Anziehungspunkte waren unter anderem auch die in der Nähe liegende kontinentale Tiefbohrung (tiefstes Loch der Erde) und der neu angelegte Walderlebnisweg rund um den Campingplatz. Zur traditionellen Lagerfeuerparty am Samstagabend begrüßte ASC-Boss Hans Bohmann die ansehnliche „Camperschar“. Sein besonderer Dank ging an Fahrtleiter Johann Göppl mit seinem Fahrtsekretär Detlef Pilhofer für die gute Ausarbeitung der 39. ASC Camping-Rallye und dem Hochdruckgebiet „Irene“ für seine Anwesenheit. Die auf offener Feuerstelle zubereitete Gulaschsuppe und das Freibier schmeckte hervorragend. Nach der Übergabe der Teilnehmerplaketten hieß es allgemein: „ Die Campingrallye nach Schweinmühle war saustark“

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 31. August 2009

Plaketten-Sammler auf Stoppelfeldern

Cross-Slalom-Fahrer des ASC präsentieren sich bei ersten Wertungsläufen in bestechender Form

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Wenn die Cross-Slalom-Fahrer des Automobil Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg im NAVC ihre Sportgeräte auf Vordermann bringen, ist es ein untrügliches Zeichen, dass der Herbst nicht mehr weit entfernt ist. Mit einer starken Mannschaft geht es zu den Läufen der Bayerischen Auto-Cross-Slalom-Meisterschaft. Bereits beim 1. Meisterschaftslauf, den der MSF Berg ausrichtete, gingen in den Wagenklassen 17 ASC-Fahrer an den Start.

Beste Sulzbach-Rosenberger Teilnehmer waren dabei in der Klasse 12 der Klassensieg von Max Fenk, der auf einem Audi Quattro startet und der Klassensieg von Walter Franz auf einem Eigenbau in der Klasse 13. Die weiteren Ergebnisse waren die Silberplaketten für Werner Söhnlein, Alexander Weiß, Reinhold Reger, Heiko Hecht, Liane Reger, Albert Greß, Bertram Lukesch und Christopher Franz. Eine Bronzeplakette gab es noch für Werner Bielesch. Pech hatten die Jugendlichen bei den Cross-Kart-Klassen. Die Klassen 18 und 19 mussten aufgrund starker Regenfälle abgesagt werden. Dafür gab es in der Klasse 17 den ersten Klassensieg für Jannis Renner. Den 2. Platz belegte Anne Renner und auf Platz vier kam Marina Faltenbacher.

Dank der guten Vorbereitung und Training der Jugendgruppe durch die 2. Sportleiterin Anneliese Franz, gab es beim 2. Meisterschaftslauf des MSC Wallerberg hervorragende Ergebnisse. In allen drei Jugend-Kart-Klassen stellte der ASC Sulzbach-Rosenberg die Klassensieger. So in der Klasse 17 mit Anne Renner, die unter 11 Teilnehmern den Klassensieg erringen konnte. Eine Bronzeplakette ging hier an Marina Faltenbacher und ein Erinnerung an Simon Werner. Noch besser lief es in der Klasse 18, wo Thomas Lorenz unter 17 Startern den Klassensieg für sich verbuchen konnte. Eine weitere Goldplakette holte in dieser Klasse Maximilian Klein und Timo Rubenbauer eine Erinnerungsplakette. Den Dritten Klassensieg für den ASC gab es dann in der Klasse 19 wo Lukas Renner mit 23 hundertstel Sekunden Vorsprung auf den 1. Platz fuhr. In dieser Klasse gab es noch eine Bronzeplakette für Sebastian Söhnlein.

In den Wagenklassen gingen bei diesem Lauf zwanzig ASC Fahrer an den Start. Absoluter Gewinner dieser Veranstaltung war der ASC Fahrer Heiko Hecht, der einen hervorragenden Tag hatte und in einem Starterfeld von 81 Cross-Wagen den Gesamtsieg holen konnte. Für den Cross-Slalom hat er einen BMW 318iS im Einsatz, der mit erlaubten Verbesserungen in der Gruppe 1 zugelassen ist. Die weiteren Ergebnisse der Sulzbach-Rosenberger Cross Fahrer, die unter anderem einen Polo, einen Audi Quattro und einen Eigenbau an den Start bringen waren: Klassensiege für Albert Greß, Max Fenk und Reinhold Reger. Gold für Werner Söhnlein, Silber für Reinhold Reger, Werner Bielesch und Walter Franz. Bronzeplaketten gab es für Markus Rößler, Mandy Schneider, Liane Reger, Bertram Lukesch und Christopher Franz. Die Mannschaftswertung gewann der ASC Sulzbach-Rosenberg im NAVC und Gewinner der Damenwertung wurde mit großem Vorsprung Liane Reger. Platz drei belegte hier Mandy Schneider und auf den 5. Platz kam Stephanie Franz.

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 5. September 2009

Einkehr im „Kuhstallcafe“

Zum 30-jährigen Bestehen ging es für die „ASC-Damenrunde“ in diesem Jahr nach Velburg in die König Otto Tropfsteinhöhle. In Illkofen konnten die Teilnehmerinnen zudem in einem waschechten „Kuhstallcafe“ Einkehr halten.

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der „ASC-Damenrunde“ im Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC, unternahm der Verein eine Fahrt ins Blaue.

Mit Vorstandsmitglied Jürgen Hänisch am Steuer eines Busses ging es für die Damen zuerst in Richtung Velburg, wo die in der Nähe liegende König Otto Tropfsteinhöhle besucht wurde, um dann in einem „Kuhstallcafe“ in Illkofen einzukehren.

Weiter ging es zur Confiserie Seidl nach Laaber und den Abschluss bildete ein Abendessen in einem Landgasthof in Dietldorf. Die mitreisenden Vorstandsmitglieder wünschten der Damenrunde weiterhin viel Spaß und Gesprächsstoff für die nächsten Jahre.

 

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 14. September 2009

Ein idealer Slalom

24. Cross-Lauf des Automobilsportclubs in Leinhof

Zwar machte Sandro Weiß (unser Bild) mit seinem Cross-Kart spektakuläre Sprünge im Parcours, aber Lukas Renner war dafür eineinhalb Sekunden schneller und stellte mit 41:98 Sekunden die Tagesbestzeit unter den 30 Cross-Kart-Fahrern auf. Bild: gf

 

Amberg-Sulzbach.(gfr) Für die Cross-Junioren des Automobil Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg e.V. im NANC (ASC) hätte der 24. Cross-Slalom in Leinhof bei Betzenberg nicht besser laufen können: insgesamt über 100 Fahrer am Start, eingeteilt in die drei Altersklassen bei den Cross-Karts, in Serientourenwagen, verbesserte Tourenwagen, sowie Eigenbau- und Formel-Fahrzeuge.

Bei den 30 Cross-Karts stellten Anne Renner mit einem 3. Platz, Kevin und Lukas Renner mit jeweils einem Klassensieg sowie Sandro Weiß und Sebastian Söhnlein mit dem 2. und 3. Platz jeweils die großen Abräumer aus den Cross-Kart Junioren des ASC.

Fahrtleiter Walter Franz und Fahrtsekretär Reinhold Reger hatten einen etwa 400 Meter langen Parcours für die Cross-Kart Fahrer abgesteckt, etwa 800 Meter war die Strecke für die Tourenwagen, Eigenbau- und Formel-Fahrzeuge. (ausführlicher Bericht über den 24. ASC-Cross-Slalom in der Mittwochsausgabe).

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 16. September 2009

„Selbergestrickte“ rasant unterwegs

Stoppelfeld bei Leinhof bildet Parcours für 24. Cross-Slalom des ASC Sulzbach-Rosenberg

Leinhof. (gfr) Eine etwas staubige Angelegenheit war der 24. Cross-Slalom des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg e.V. im NAVC auf einem Stoppelfeld bei Leinhof. Mit 116 Teilnehmern war der ASC mehr als zufrieden. Fahrtleiter Walter Franz und sein Fahrtsekretär Reinhold Reger hatten für die Cross-Kart-Junioren etwa 400 Meter Strecke abgesteckt, auf über 800 Meter wurde der Parcours für die Tourenwagen, Formel- und Eigenbau-Fahrzeuge verlängert.

Lange schnelle Geraden und enge Spitzkehren im Wechsel verlangten von allen Teilnehmern absolutes fahrerisches Können, denn der kleinste Fehler kostete wertvolle Sekundenbruchteile. Mit Reifen und Pylonen war der Kurs abgesteckt und wer Gummihütchen verrückte, bekam dafür Strafsekunden aufgebrummt. Geschickter Umgang mit Gas und Bremse war also gefragt, mit Vollgas war man zwar schnell, aber da flogen auch die Pylonen durch die Gegend.

30 Cross-Junioren traten am frühen Sonntagvormittag an. Grobstollige Reifen sorgten für Grip auf dem Acker und ein mächtiger Überrollbügel könnte auch einen oder mehrere Überschläge verkraften. Sicherheit für die Jugendlichen ist vor allem gefragt und so konnten die Cross-Junioren immer kräftig Gas geben, um eine gute Platzierung zu erreichen. In der Klasse 17 (Jahrgänge 1998/1997) gelang Anne Renner, ASC Sulzbach-Rosenberg ein ausgezeichneter 3. Platz. Wesentlich besser lief es in der Klasse 18 (Jahrgänge 1994-1996): Kevin Renner wurde 1. und Thomas Lorenz 3. In der Klasse 19 (Jahrgänge 1991-1993) machten es die ASC Fahrer Lukas Renner, Sandro Weiß und Sebastian Söhnlein mit den ersten drei Plätzen unter sich aus, wobei Lukas Renner mit 41:98 Sekunden Tagesbestzeit fuhr.

Senioren-Tourenwagen

Relativ ruhig zogen die Serien-Tourenwagen ihre Runden um den Cross-Parcours, wirbelten aber schon mächtig Staub auf. Zeiten so um 1:15 Minuten waren in den kleinen Klassen schon ganz gut, aber in den größeren Klassen blieb die Zeitnahme schon bei 1:13 Minuten stehen. Wolfgang Dobmeier aus Oberwildenau setzte noch eins drauf und holte sich mit 1:12:55 Minuten die Tagesbestzeit bei den Serien-Tourenwagen.

Mächtig röhrten dann die verbesserten Tourenwagen, wo in den beiden kleinen Klassen die VW Polo unter sich waren. In der Klasse 10 wollte es ASC Fahrer Albert Gress wissen und drosch seinen Honda CRX in nur 1.14:56 Minuten um den Kurs: Klassensieg.

So richtig schnell drehten dann die „Selbergestrickten“ ihre Runden, meist ein stabiler Rohrrahmen mit Verkleidung, weiter freier Radstand, tiefer Schwerpunkt, so richtig für unwegsame Strecken geeignet. Dauersieger beim ASC Cross-Slalom ist seit Jahren Bernhard Bruckmüller aus Schmidmühlen und auch am Wochenende ließ er sich mit der Tagesbestzeit von 1.09:83 Minuten nicht die Butter vom Brot nehmen. Drei Sekunden langsamer war Walter Franz vom ASC auf Platz 2.

Der 2. Bürgermeister der Gemeinde Birgland, Reinhold Kohl, schaute kurz beim ASC Cross-Slalom vorbei, ließ sich gleich für die Siegerehrung einspannen und überreichte zusammen mit ASC-Vorsitzenden Hans Bohmann die Siegerpokale. ... zur Ergebnisliste, ... zu den Bildern

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 2. Oktober 2009

"Junge Wilde" und ein neues Kart

Automobil-Sport-Club stellt neues Sportgerät für Nachwuchsfahrer vor - Zwei Meistertitel

Sulzbach-Rosenberg. Hocherfreut und voller Stolz präsentiert die Cross-Gruppe des Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC ihr neues Cross-Kart. Die Cross-Gruppe hat mit dem zweiten Fahrzeug auf den großen Zulauf und die tollen Leistungen ihrer Kart-Fahrer reagiert, denn bei 15 Kindern und Jugendlichen ist die Materialbeanspruchung im Training und Rennen schon enorm.

Auch den Wertungsläufen zur Bayerischen Meisterschaft, die wöchentlich über die Bühne gehen, haben die Motorsportler damit Rechnung getragen. Ein Ausfall hätte hierbei fatale Folgen. So wurde in der Vergangenheit schon mal das eine oder andere Training als Vorsichtsmaßnahme abgesagt, wenn nicht gewährleistet war, dass das Kart bis zum Renntag repariert werden konnte.

Mit Begeisterung

Mit Begeisterung kommen die Fahrerinnen und Fahrer zum Training. Sie stammen aus Sulzbach-Rosenberg Iber, Freudenberg, Kirchenreinbach und Wernberg.

"Gnadenlos siegen!", hatten sich die "jungen Wilden" des ASC auf die Fahnen geschrieben. So freut sich der Club über eine Bayerische Meisterin in Klasse 17: Anne Renner ließ die Jungs in ihrer Klasse "Gummi riechen" und sicherte sich souverän den Titel. Ihr Bruder Lukas Renner darf sich Bayerischer Meister in der Klasse 19 nennen. Bayerischer Vizemeister in Klasse 18 mit nur 0,64 Punkten Abstand zum Sieger ist Kevin Renner.

Seit einigen Jahren ist die Cross-Gruppe des ASC mit einem Getränke Pavillon am Altstadtfest vertreten. Der Erlös aus diesen Festen ermöglichte es dem Verein, ein zweites Kart anzuschaffen. Der Dank gilt deshalb den Besuchern, die diesen Kauf mit ihrer Einkehr am Stand des ASC ermöglicht haben. Auch 2010 wird der Club am Altstadtfest vertreten sein, denn die beiden Karts müssen auch unterhalten werden. Standort des ASC-Pavillons ist neben dem Bratwurststand der Brauerei Sperber beim Kornkistl. Die Cross-Gruppe freut sich über jeden Boxenstopp.

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 4. November 2009

Vier Meistertitel für die Herzogstadt

Automobil Sport-Club beteiligt sich an der Bayerischen Cross-Slalom-Meisterschaft.

Sulzbach-Rosenberg (gtl) Einmal mehr standen die Sportfahrer des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC im Rampenlicht. Bei der Siegerehrung der Bayerischen Auto-Cross-Slalom Meisterschaft in Ballertshofen stellte der ASC mit Reinhold Reger, Liane Reger und Max Fenk, dem das Kunststück gelang gleich in zwei Klassen Bayerischer Meister zu werden, vier Bayerische Meister.

Dazu kamen in den Cross-Kart-Klassen noch die Meistertitel in der Klasse 17 von Anne Renner und in der Klasse 19 von Lukas Renner. Diese Bayerische Meisterschaft wird bei sechs Läufen in 14 Klassen ausgefahren, wobei in der Bayerischen Jugend-Cross-Kart Meisterschaft noch drei Klassen der Jugendlichen dazu kamen, die mit sogenannten „Off Road Karts" um die Meisterschaft fuhren.

Die Organisation und Durchführung dieser Meisterschaft lag in diesem Jahr in den Händen der RC Trautmannshofen im NAVC und Vorsitzender Christoph Breinl freute sich in seiner Begrüßungsrede über die zahlreichen Motorsportler, die der Einladung Folge geleistet hatten. Sein Gruß galt unter anderem dem Bürgermeister der Marktgemeinde Lauterhofen Peter Braun, sowie den Vertretern der Veranstaltergemeinschaft und der NAVC Ortclubs MSC Schmidmühlen, MSC Berg, MSF Berg, ATC Weiden, MSC Hansenried, MSC Wallerberg, RHT Rohrenstadt, RC Trautmannshofen, ATC Wernberg, AC Gunzenhausen, OC Oberwildenau und ASC Sulzbach-Rosenberg.

Sein besonderer Gruß galt den in großer Zahl anwesenden Kindern und Jugendlichen, die heuer wieder mit ihren Cross-Karts die Jugend-Cross-Kart Meisterschaft mitgefahren waren. Braun stellte fest, dass der Motorsport auch in der heutigen Zeit genau wie jede andere Sportart seine Daseinsberechtigung hat, wenn er Umweltbewusst betrieben wird. Zusammen mit dem RCT Vorsitzende Christoph Breinl übergab er die verdienten Siegerpokale, die in großer Anzahl auch an die Sportfahrer des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC gingen.

In acht Klassen hatten sich siebzehn ASC-Fahrer um die Meisterschaft beworben und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. In der Klasse 3, serienmäßige Fahrzeuge 1150 bis 1300 ccm belegte Stephanie Franz den 4. Platz. Die Klasse 4, serienmäßige Fahrzeuge 1300 bis 1600 ccm sah Albert Greß auf dem 3. Platz. Ein weiterer 3. Platz ging in der Klasse 5, serienmäßige Fahrzeuge 1600 bis 2000 ccm an Heiko Hecht. Auf die Plätze sieben und acht kamen Reinhold und Liane Reger. Einen guten dritten Platz in der Klasse 9, verbesserte Fahrzeuge 1150 bis 1300 ccm konnte Alexander Weiß erringen, die Plätze vier und fünf belegten Liane Reger und Markus Rößler. Die Vizemeisterschaft in der Klasse 10, verbesserte Fahrzeuge 1300 bis 1600 ccm ging an Albert Greß. Die Klasse 12, verbesserte Fahrzeuge über 2000 ccm war fest in Sulzbach-Rosenberger Hand. Den Meistertitel holte sich Max Fenk gefolgt von Werner Bielesch und Bertram Lukesch. In der Klasse 13, Formel, Eigenbau und Spezialfahrzeuge konnte der amtierende Bayerische Meister Reinhold Reger mit seinem 240 PS-Eigenbau-Boliden seinen Titel erfolgreich verteidigen und seine mehrjährige Siegesserie fortsetzen. Die Vizemeisterschaft in dieser Klasse ging an Walter Franz. Den vierten Meistertitel für den ASC holte Max Fenk in der Kasse 14 „Spezialtourenwagen" . Meister der Damenklasse wurde mit großem Punktevorsprung Liane Reger, Platz vier belegte Stephanie. Franz. Die Mannschaftswertung für Clubmannschaften gewann der RHT Rohrenstadt gefolgt vom ASC Sulzbach-Rosenberg.

Auch in den Cross-Kart-Klassen waren die jungen ASC-Sportfahrer erfolgreich. Den Meistertitel in der Klasse 17 holte sich Anne Renner und verwies die „Herren der Schöpfung" auf die Plätze. Platz sieben und neun in dieser Klasse ging an Marina Faltenbacher und Werner Simon. Die Vizemeisterschaft der Klasse 18 ging an Lukas Renner. Platz vier belegte Sandro Weiß, Platz fünf Kevin Renner und Platz sieben Thomas Lorenz. Der Vizemeistertitel in der Klasse 19 ging an Christopher Franz mit nur 0,64 Punkten Rückstand auf den Klassensieger. Einen weiteren Meistertitel für den ASC gab es in der Klasse 19 für Lukas Renner und Platz vier ging an Sandro Weiß. Im Anschluss an die Siegehrung bewiesen die Motorsportler zusammen mit ihren „Fans", dass sie außer Slalomfahren auch zu Feiern verstehen und dazu trugen die „Crossfire" bei.

 

ebenfalls stand am 4. November 2009 folgendes in der Sulzbach-Rosenberger Zeitung:

Hier ist die Nase König: Welt der Düfte und Gerüche

Abtswind. (dpa) Norbert Kaulfuss, Inhaber des Abtswinder Kräuter-Gewürz-Teeladens, steht in seinem Gewürzmuseum in Markt Abtswind im unterfränkischem Landkreis Kitzingen und hält einen Teebeutel in eine Tasse. Schnuppern, riechen, einatmen: Wer sich im 800-Seelen-Dorf Abtswind aufhält, dessen Nase kann spannende Gerüche aufnehmen, schließlich befindet sich hier Bayerns einziges Gewürzmuseum. Von Anis bis Zimt, vom Kaffee zum Tee: In einer zum Museum umfunktionierten Scheune stellt Maschinenbauer und Kräuterhändler Norbert Kaulfuss auf 1000 Quadratmetern die wohlschmeckende aromatische Welt der Gewürz- und Heilpflanzen dar.

Auch der ASC besuchte während seiner Vereinsfahrt "Fahrt ins Fränkische" das Abtswinder Kräuter-Gewürz-Teemuseum

zurück