Presseberichte 2008

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 9. Januar 2008

Rasantes Jahr voller Erfolge

Jahreshauptversammlung des Automobil-Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg mit Rückblick und Ehrungen

 

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Auf ein Jahr mit vielen Höhepunkten und großem Einsatz seiner Mitglieder blickte der Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC bei der Jahreshauptversammlung in seinem Clubheim in Rothsricht zurück. Der 1. Vorsitzende Hans Bohmann konnte trotz der widrigen Straßenverhältnisse ein "volles Haus" begrüßen.

In seinem Jahresrückblick hob Bohmann besonders die Leistungen der Sportfahrer hervor, die in der vergangenen Saison 150 Mal an den Start gingen. Auch die große Anzahl von Eigenveranstaltungen beweise ungebrochen fortschreitende Aktivität

Dank an alle Helfer

Bohmann dankte allen Helfern und Fahrtleitern der diesjährigen Veranstaltungen, den Behörden in Stadt- und Landkreis, die dem NAVC- Motorsport immer wohlwollend gegenüberstehen, sowie der Geschäftswelt und den Banken für ihre Unterstützung. Sein besonderer Dank galt der aktiven Jugendgruppe und ihren Betreuern. Bohmann versprach, das auf hohem Niveau liegende Vereinsleben auch im neuen Jahr weiter zu führen.
Schriftführer Lothar Göhler brachte in seinem Jahresbericht die gesellschaftlichen Veranstaltungen des Clubs in Erinnerung, unter anderem die Camping-Rallye, der Preisschafkopf und die Adventsfeier. Weiter war der Club bei vielen Veranstaltungen des Deutschen NAVC und im öffentlichen Leben präsent.

Von ausgezeichneten Erfolgen im Motorsport konnte Sportleiterin Anneliese Franz berichten. Die Palette reichte dabei von Jugend Kart-Slaloms, Geschicklichkeitsturniere, Auto-Cross-Slalom und Cross-Kart-Slalom. Bei Sportveranstaltungen in ganz Bayern gingen die Sportfahrer 150 Mal an den Start, wobei die Jugendgruppe einen Anteil von 41 Starts hatte. Die Ausbeute waren 21 Klassensiege, 33 Goldplaketten, 40 Silberplaketten, 46 Bronzeplaketten und 28 Erinnerungsplaketten.

Herausragende Erfolge waren in der nordbayerischen Turniermeisterschaft das gute Abschneiden von Walter Birkel und in der Bayerischen Auto-Cross-Slalom-Meisterschaft in der Klasse 10 der Meistertitel von Albert Greß, in der Klasse 13 von Reinhold Reger, in der Klasse 12 von Alexander Weiß und in der Damenklasse von Liane Reger.

Der ASC wurde außerdem bayerischer Mannschafts-Vizemeister 2007 im Auto-Cross-Slalom. Jugendsprecherin Stephanie Franz berichteten von den Cross-Läufen beim MSF Berg, MSC Berg, Wallerberg, Rohrenstadt, Sulzbach-Rosenberg und Trautmannshofen bei denen die Jugendgruppe mit acht aktiven Crossfahrern gestartet ist. Ihr besonderer Dank galt der Mannschaftsbetreuerin Anneliese Franz, sowie der "Reparaturcrew", die das Cross Kart "fit" gehalten haben und Reinhold Reger für die kostenlose Bereitstellung seiner Werkstatt.

Guten Motorsport bot der ASC auch bei seinen Großveranstaltungen. So zählte das 27. Sulzbach-Rosenberger Geschicklichkeitsturnier unter anderem als Lauf zur Meisterschaft des Bayerischen Landessport-Verband (BLSV), der 15. ASC-Jugendkart-Slalom auf dem Dultplatz wurde zur nordbayerischen Kart-Meisterschaft gewertet und der 22. ASC- Cross Slalom in Leinhof hatte trotz der anfangs unsicheren Wetterlage 99 Teilnehmer.

Rennfahrer Michael Rebhan

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung stand Michael Rebhan, dessen Ziel Berufsrennfahrer ist, seinen interessierten Zuhörern Rede und Antwort über seine Teilnahme an der Goodrich-Langstreckenmeisterschaft, bei der er am Nürburgring bereits sein zweites Zuhause hat. zu den Bildern...

 

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 6. Mai 2008

Perfektionisten am Lenkrad gefragt

Beim 28. Geschicklichkeitsturnier des Automobil-Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Augenmaß und Fingerspitzengefühl waren gefragt, denn es ging um Millimeter beim 28. Auto-Geschicklichkeitsturnier des Automobil-Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg. Auch heuer waren einige fehlerlose Lenkradakrobaten am Start. Trotz des anspruchsvollen Parcours bewältigten drei Teilnehmer die Strecke mit null Strafpunkten und waren nur durch die dafür benötigte Zeit getrennt.

Martin Meyer vom ASC Ansbach, seines Zeichens Sportleiter des NAVC- Landesverbandes Nordbayern, hatte mit seinem fehlerfreien Lauf und einer Zeit von 02:27,92 Minuten die Nase vorn und wurde Gesamtsieger der Veranstaltung.

Schon zum 28. Mal richtete der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC sein Geschicklichkeitsturnier aus. Unter dem Motto "Motorsport für jedermann" waren alle interessierten Kraftfahrer mit einem gültigen Führerschein zur Teilnahme eingeladen. Für Teilnehmer mit einem DAM-Sportfahrerausweis wurde die Veranstaltung als Lauf zur Turniermeisterschaft des NAVC-Landesverbandes Nordbayern und zum NAVC-Sportabzeichen gewertet. Gefahren wurde nach der NAVC Turnierordnung, die insgesamt neun Geschicklichkeitsaufgaben beinhaltet. Jeder Teilnehmer hatte zwei Durchgänge, wobei der besserer gewertet wurde. Strafpunkte konnte man sich schnell einhandeln, denn der Parcours war nicht leicht zu bewältigen. Hier ging es um Millimeterarbeit und perfekte Beherrschung des Fahrzeuges.

Knifflige Lenkmanöver


Nach einem Slalom, der vorwärts und rückwärts gefahren werden musste, ging es in ein Wendeviereck. Eine Spurgasse, zwei Gatter und eine simulierte Parklücke wurden bei manchen zur Punktefalle. Es war beeindruckend zu sehen, wie einige Fahrer nur wenige Zentimeter Luft zwischen Gatter und Fahrzeug ließen. Die letzte Aufgabe bestand schließlich darin, so zu halten, dass sich die vordere Stoßstange des Wagens genau über einer 30 Zentimeter breiten Stopplinie befand.

Zur Bewältigung aller Aufgaben hatten die Teilnehmer fünf Minuten Zeit, die allerdings nur bei Punktgleichheit gewertet wurde und selbst bei gemächlicher Fahrweise leicht einzuhalten war. Um die absolute Chancengleichheit zu gewährleisten, wurden die Hindernisse jeweils nach Fabrikat, Typ, Ausführung und Baujahr des Wagens auf ein genau festgelegtes Maß eingestellt.

Für die Streckenposten bedeutete dies viel Arbeit, um bei 60 Durchgängen immer wieder die Hindernisse umzustellen. Verständlich, dass Veranstaltungsleiter Walter Birkel zusammen mit dem perfekt eingespielten Helferteam alle Hände voll zu tun hatte.

 

Dank an Helfer und Firmen


Nach einer schnellen Computer-Auswertung standen gegen 17 Uhr die Sieger fest, und ASC-Boss Hans Bohmann bedankte sich vor der Siegerehrung bei den Helfern, die sechs Stunden für einen reibungslosen Ablauf des Turniers gesorgt hatten.

Sein Dank galt auch den Firmen Knarr und Fenk, die ihren Parkplatz zur Verfügung gestellt hatten. Zusammen mit der 2. Vorsitzenden Margot Sperber überreichte Bohmann die verdienten Siegerpokale.
...zu den Bildern

 

 

Der ASC Sulzbach-Rosenberg im NAVC zu Gast bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei

 

 

 

Eine Gruppe des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC hatte die Möglichkeit den Standort der Bayerischen Bereitschaftspolizei der VII. Abteilung Sulzbach-Rosenberg zu besichtigen. 
Er ist zusammen mit der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, Fachbereich Polizei, ein reiner Ausbildungsstandort und der Größte in Bayern. Die Clubmitglieder hatten Gelegenheit die vielfältigen Ausbildungs-möglichkeiten zu besichtigen, wobei den Motorsportler natürlich der Fuhrpark am meisten interessierte. Die verschiedenen Polizei-Fahrzeuge für alle Bereiche, aber auch die zivilen Einsatzfahrzeuge fanden großes Interesse. Absolutes Highlight war jedoch der in Europa einmalige Fahrtrainings-Simulator. Der Simulator besteht aus einem umgebauten 3er BMW, dessen Ausstattung einem originalen Einsatzfahrzeug entspricht und einer Plattform, die auf pneumatischen Teleskopstelzen alle Lenkbewegungen auf Fahrer und Fahrzeug überträgt. Man wird durchgeschüttelt wie in Wirklichkeit, nur die Motorgeräusche kommen vom Tonband. Aber sonst ist die virtuelle Welt aus den Computern mit Autobahnen, Landstraßen und Stadtverkehr verblüffend realistisch. Natürlich hatten die ASCler die Gelegenheit, selbst hinter dem Steuer Platz zu nehmen und wie viele Polizeischüler und Polizisten aus ganz Europa ihr Können unter Beweis zu stellen. Ein Abendessen in der Polizei-Kantine beendete die einmal etwas andere Clubveranstaltung.

 

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 23. Juni 2008

Hier zählen Sekunden-Bruchteile

16. ASC-Kart-Slalom mit 53 Startern wieder ein motorsportlicher Leckerbissen

 

53 Kartfahrer, davon ein Drittel vom benachbarten Neuen Automobil-Club Amberg e.V. kämpften gestern auf dem Dultplatz in Sulzbach-Rosenberg um Sekunden und Bruchteile davon beim 16. Kart-Slalom des Automobil-Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg e.V. im NAVC.

Auf einem ca. 450 Meter langen, mit Pylonen abgesteckten Kurs fuhren die "kleinen Klassen" mit dem 80-ccm-Comer-Motoren, während die "großen Klassen", bestückt mit 100-ccm-Yamaha- und Rotax-Motoren fast die doppelte Streckenlänge zu bewältigen hatten.

Tagessieger mit einer Bestzeit von 42.79 Sekunden bei den Comer-Klassen wurde Alexander Haselbeck, MSF Piegendorf, während im langen Kurs Patrick Inzenhofer, MSC Berg die Bestzeit mit 1.04.24 Minuten aufstellte. In der Klasse 16 gewann Moritz Wimmer, ASC Dingolfing, die Klasse 17 sicherte sich Alexander Haselbeck, MSF Piegendorf und in der Klasse 18a gewann Jessica Dietmayr, NAC Amberg mit nur 11/100 Sekunden Vorsprung zu ihrer Clubrivalin Karin Hüttner.

Die Klasse 18b ging an Thomas Wimmer, ASC Dingolfing und in der Klasse 19b schlug Michael Eidenschink, NAC Amberg zu, während in den Klassen 19c und 19d Patrick Inzenhofer und Patrick Beer, beide MSC Berg siegten. Die Mannschaftswertung gewann der NAC Amberg II.

 

 


Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 24. Juni 2008

Mit heißen Reifen und kühlem Kopf

16. ASC-Kart-Slalom am Dultplatz mit Teilnehmern aus ganz Bayern - Professionell ausgerichtet

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Ein heißer Tag für die Fahrer und Funktionäre des 16. ASC-Kart- Slaloms, den der Automobil- Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC auf dem Dultplatz durchführte. In acht Klassen fuhren 53 Teilnehmer um Punkte und Pokale, am Ende standen in den Comer-Klassen Alexander Haselbeck vom MSF

Piegendorf, in den 100-ccm-Klassen Patrick Inzenhofer vom MSC Berg als Gruppensieger fest.

 

 

Nachdem dieser Kart-Slalom als Lauf zur Kart-Slalom-Meisterschaft des NAV-Landesverbandes Nordbayern und zur Bayerischen Kart-Slalom-Meisterschaft gewertet wurde, waren Teilnehmer aus ganz Bayern am Start, und der Dultplatz hatte sich in ein großes Fahrerlager verwandelt.

 

500 Meter Strecke

 

Sonntag früh konnte pünktlich um 9 Uhr Starter Reinhold Reger die ersten Teilnehmer auf den 500 Meter langen Parcours schicken, von Fahrtleiter Wolfgang Demleitner und Alexander Weiß flüssig aufgebaut. In den ersten vier Klassen wurde ausschließlich auf 80-ccm-Comer Karts gefahren, wobei die meisten ihr eigenes dabei hatten. Für alle anderen hatte der ASC seine beiden Clubkarts zur Verfügung gestellt.

 

Dann wurde der Parcours auf 820 Meter verlängert und in 18b bis 19d gingen die 100-ccm-Karts, die mit Yamaha und Rotax-Max-Jun.-Motoren ausgerüstet sind, an den Start. Bei diesem Kart-Slalom ging es darum, den Parcours schnellstmöglich zu durchfahren. Dabei sollten die Pylone stehen bleiben, denn umgeworfene oder ausgelassene Hütchen bringen Strafsekunden. Wohldosierter Umgang mit Gas- und Bremspedal sind also gefragt, wenn man auf vorderen Plätze spekuliert.

 

1. Bürgermeister Gerd Geismann schaute auch vorbei und freute sich, mit welchem Geschick die Jugendlichen ihre Aufgabe meisterten. Eine Auswertung der Ergebnisse von Hand gehört beim ASC seit langem der Vergangenheit an, und so lieferte die Computer-Zeitmessung eine Minute nach Einlauf des letzten Teilnehmers das Klassenergebnis.

 

Dank an die Helfer

 

Vor der Siegerehrung dankte ASC-Boss Hans Bohmann allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit, der Computerauswertung mit Sven Ertel, Fahrtleiter Wolfgang Demleitner, Fahrtsekretär Alexander Weiß, der routinierten Mannschaft auf und an der Strecke, die 159 Durchgänge zu bewältigen hatte mit 28 Helfern in sengender Sonne. Sein besonderer Dank ging an DAM-Sportkommissar Josef Niedermeier und den BRK- Kreisverband Amberg-Sulzbach.  ...zu den Bildern, ...zur Ergebnisliste

 

 

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 6. August 2008

13 Kilometer zum Ziel

38. Camping-Rallye des ASC führt nach Etzelwang

Nach dem Motto "Hallo Campingfreunde und Rallyefans, holt eure Zelte aus dem Keller und die Wohnwagen aus der Garage" hatte der Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC zur 38. ASC-Camping-Rallye eingeladen.

Fahrtleiter Jürgen Hänisch hatte als Ziel den Frankenalb-Campingplatz in Etzelwang auserkoren. Mit einer Streckenlänge von 13 Kilometer kamen die Teilnehmer damit in den Genuss der kürzesten Fahrstrecke aller bisherigen 38 Camping-Rallyes.

Auf der abseits liegenden Gruppenwiese des Platzes entwickelte sich alsbald ein dreitägiges, lustiges Lagerleben. Viel Spaß gab es bei der "Kinderolympiade" und im angrenzenden Freibad. Bei der Lagerfeuerparty am Samstagabend begrüßte ASC-Boss Hans Bohmann die Teilnehmer und dankte dem Fahrtleiter Jürgen Hänisch für die gute Organisation der Rallye.

Auf offener Feuerstelle bereitete Lagerkoch Johann Göppl interessante Kreationen zu, so den Eintopf "Sigi Spezial", der die Geschmacksrichtungen von Erbsensuppe bis hin zu "Feuerzauber Texas" abdeckte. Dazu passten natürlich die zwei Fässer Freibier. Jedes Team erhielt die Teilnehmerplakette mit eigenem Foto.
...zu den Bildern

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 4. September 2008

Schloss für Geliebte

Motorsportler erleben Kultur in Brandenburg und Sachsen

 

Mit Sportleiter Manfred Scharnagel am Steuer eines Reisebusses ging es mit einer Gruppe des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC nach Brandenburg. Erste Station war das Barockschloss Moritzburg.

Dann ging es weiter zum "Lausitzring", ein in Europa einzigartiges Hochgeschwindigkeitsoval. Diese Rennstrecke heißt offiziell "Euro-Speedway Lausitz" und wurde erst im Jahr 2000 fertig gestellt. Die Sulzbach-Rosenberger Motorsportler hatten die Gelegenheit, bei einer fast zweistündigen Besichtigung alle Einrichtungen dieser 160 Millionen Euro teuren Anlage kennen zu lernen. Nach einem Zwischenstopp beim Sängerfest in Finsterwalde ging es am nächsten Tag in den Spreewald, um auf der Spree eine traditionelle Kahnfahrt zu unternehmen.

Der letzte Punkt der Reise bot noch einmal einen Abstecher in die sächsische Historie: Schloss und Park Pillnitz bei Dresden mit seinen botanischen Raritäten hinterließ bei allen Teilnehmern bleibende Eindrücke. Das Barockschloss am Elbufer hatte August der Starke einst seiner Geliebten, der Gräfin Cosel vermacht. zu den Bildern...
 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 20. September 2008

Elite pflügt den Stoppelacker um

23. Auto-Cross-Slalom des Automobil-Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg - Gute Leistungen


Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Ein großes Starterfeld, trockene Wetterbedingungen und ein perfektes Helferteam, das war die Basis für den 23. ASC-Auto-Cross-Slalom, den der Automobil-Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC als 4. Lauf der Bayerischen Auto-Cross-Slalom-Meisterschaft 2008 durchführte. Auf dem Veranstaltungsgelände bei Leinhof hatte sich die gesamte Cross-Slalom-Elite eingefunden, um beim drittletzten Meisterschaftslauf noch einmal kräftig zu punkten.

 

Gesamtsieger der Wagenklassen wurde Hoffmann Helmut vom AVD Weiden, der seinen VW Golf so gekonnt um den 800 Meter langen Parcours driftete, das die Zeitmessanlage mit 1:03,96 Minuten die Tagesbestzeit feststellte. Sieger in den Cross-Kart- Klassen wurde mit 1:04,30 Minuten Florian Weber vom MSF Berg.

 

Schnell und flüssig

 

Fahrtleiter Alexander Weiß und Fahrtsekretär Reinhold Reger hatten auf dem nicht zu harten Boden den Parcours schnell und flüssig aufgebaut. Bereits um 9 Uhr gingen die Cross-Karts an den Start. Die Karts haben einen neun PS starken Honda-Motor und sind mit breiten Stollenreifen, Überrollbügel und Hosenträgergurten ausgerüstet. Die Karts werden den Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt und der große Andrang bewies die Richtigkeit in der Jugendarbeit.

 

 

 

Die Teilnehmer der Wagenklassen waren in drei Gruppen eingeteilt, die wiederum in verschiedene Hubraumklassen unterteilt waren. In der Gruppe der Serientourenwagen siegte Wolfgang Dobmeier, Opelclub Oberwildenau, der den Dauersieger der Vorjahre Karl-Heinz Franz vom MSC Wallerberg auf den zweiten Platz verwies. Der Gruppensieg der Gruppe 2 der verbesserten Tourenwagen und der Gruppensieg der Gruppe 3 der Eigenbau- und Spezialfahrzeuge ging an Helmut Hoffmann vom AVD Weiden, der auf einem VW Golf startet und den Meistertitel der bayerischen Auto-Cross-Slalom-Meister-schaft so gut wie in der Tasche hat. Der große ASC-Wanderpokal für die meisten erreichten DAM-Meisterschaftspunkte eines ASC-Mitgliedes ging nach 2004 zum zweiten Mal an Reinhold Reger.

 

ASC-Boss Hans Bohmann dankte vor der Siegerehrung der Landwirtsfamilie Müller aus Leinhof für das Veranstaltungsgelände, der BRK Bereitschaft Sulzbach-Rosenberg, dem DAM-Sportkommissar Johann Ott und ganz besonders den über 30 Helfern und Funktionären, diedie neunstündige Veranstaltung mustergültig über die Bühne gebracht hatten und überreichte mit der 2. Vorsitzenden Margot Sperber die Pokale.

Auch 2. Birgland-Bürgermeister Reinhard Kohl besuchte die Veranstaltung und war überrascht, wie sicher die Sportler ihre Fahrzeuge überden Parcours lenkten. ...zu den Bildern

 

 

Sport am Ort

Resultate des Auto-Cross-Slaloms

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) In der Klasse 1 siegte Stefan Mederer (MSC Berg) vor Franz Polland (RC Trautmannshofen) und Johannes Schottner (MSC Berg). Sieger der Klasse 2 wurde Werner Mayer (MSC Wallerberg), gefolgt von Markus Rößler (ASC Sulzbach-Rosenberg) und Jürgen Fürst (MSF Berg), Platz 4 und 5 gingen an Alexander Weiß und Werner Söhnlein (beide ASC Sulzbach-Rosenberg). Klassensieger der Klasse 3 wurde Reinhold Link (RHT Rohrenstadt) vor Sascha Gall (MSC Berg) und Bertram Lukesch, Stephanie Franz, Stephan Rößler (alle Sulzbach-Rosenberg). Die ersten drei der Klasse 4 waren Michael Pleisteiner, Josef Mederer (beide RHT Rohrenstadt) und Albert Greß (ASC Sulzbach-Rosenberg). Sieger der Klasse 5 wurde Wolfgang Dobmeier (Opelclub Oberwildenau), Platz 2 belegte Karl-Heinz Franz (MSC Wallerberg), Platz 3 ging an Daniel Dobmeier (Opelclub Oberwildenau). Die Klasse 6 gewann Thomas Polster vor seinen drei Clubkameraden vom Happy Racing Team.

Johannes Schottner (MSC Berg) gewann die Klasse 7 vor Franz Polland (RC Trautmannshofen). Der Klassensieg der Klasse 9 ging an Josef Mederer (RHT Rohrenstadt), Platz 2 ging an Markus Rößler, gefolgt von Liane Reger, Mandy Schneider und Alexander Weiß (alle ASC Sulzbach-Rosenberg). Albert Greß gewann vor Gerald Seitz (beide ASC Sulzbach-Rosenberg) die Klasse 10. Klassensieger der Klasse 11 und Gruppensieger der Gruppe 2 wurde Helmut Hoffmann vor seinem Vereinskameraden Josef Faltenbacher (beide AVD Weiden). Unangefochtener Sieger der Klasse 12 war Max Fenk, gefolgt von Werner Bielesch, Walter Franz, Stefan Rößler, Stephanie Franz und Thomas Pilhofer (alle ASC Sulzbach-Rosenberg).

Gewinner der Klasse 14 und Gewinner der Gruppe 3 wurde Helmut Hoffmann (AVD Weiden) vor Reinhold Reger und Walter Franz (beide ASC Sulzbach-Rosenberg).

Sieger der Cross-Kart-Klasse 17 wurde Michael Kölbl (MSC Wallerberg), einen viel umjubelten 2. Platz errang Anne Renner vom ASC Sulzbach-Rosenberg. In der stark besetzten Klasse 18 gewann Florian Weber vor seinem Bruder Phillip Weber (beide MSF Berg) und Tobias Federhofer (RHT Rohrenstadt). Die Klasse 19 gewann Benedikt Zunner (MSF Berg).

Die ASC-Damen: Liane Reger, Mandy Schneider und Stephanie Franz errangen in der Damenwertung die Plätze 1 bis 3. Die Mannschafts-wertung gewann der RHT Rohrenstadt. Der ASC Sulzbach-Rosenberg war mit 42 Startern der Club mit der meisten Beteiligung.
...zur vollständigen Ergebnisliste,

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 13. November 2008

Sechs Bayern-Meister im Verein

Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg beim Auto Cross-Slalom ganz vorne mit dabei

Sulzbach-Rosenberg. (gtl) Wieder einmal standen Sportfahrer des Automobil-Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg im NAVC im Siegerehrung der Bayerischen Autocross-Slalom-Meisterschaft in Berg stellte der ASC mit Reinhold Reger, Max Fenk, Liane Reger und Doppelstarter Albert Greß gleich fünf Bayerische Meister. Einen weiteren Bayerischen Meister hat der ASC mit Christopher Franz in der Jugend-Cross-Kart-Meisterschaft.

Die Bayerische Cross-Slalom Meisterschaft wird bei sechs Läufen in 14 Klassen ausgefahren, wobei in der Bayerischen Jugend-Cross-Kart Meisterschaft noch drei Klassen der Jugendlichen dazu kommen, die mit so genannten "Off-Road-Karts" um die Meisterschaft fahren.

Viele Jugendliche dabei

In neun Klassen hatten sich 19 ASC-Fahrer um die Meisterschaft beworben, und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. In der Klasse 3 (serienmäßige Fahrzeuge 1150 bis 1300 ccm) belegten die Fahrer Bertram Lukesch und Stephanie Franz die Plätze fünf und sechs. Die Klasse 4, serienmäßige Fahrzeuge 1300 bis 1600 ccm sah Albert Greß auf 4. Platz. Die Organisation und Durchführung der Meisterschaft lag in diesem Jahr in den Händen des MSC Berg, und Vorsitzender Josef Schottner freute sich über die zahlreichen Motorsportler, die der Einladung Folge geleistet hatten. Sein Gruß galt u.a. dem 1. Vorsitzenden des NAVC-Landesverbandes Nordbayern Georg Schwarz, der Veranstaltergemeinschaft und den NAVC Ortclubs MSC Schmidmühlen, MSC Berg, OC Oberwildenau, AvD Weiden, MSC Hansenried, MSC Wallerberg, RHT Rohrenstadt, RC Trautmannshofen, ATC Wernberg, AC Gunzenhausen und ASC Sulzbach-Rosenberg. Besonderes freute er sich über die vielen Kinder und Jugendlichen, die heuer wieder die Jugend-Cross-Kart-Meisterschaft mitgefahren waren.

Der Vorsitzende des NAVC Nordbayern Georg Schwarz lobte vor allem die gute Nachwuchsarbeit bei den Cross-Veranstaltern. Zusammen mit dem MSC-Vorsitzenden Josef Schottner übergab er die Siegerpokale, die in großer Anzahl auch an die Sportfahrer des ASC Sulzbach-Rosenberg gingen.

Gute Platzierungen

Den 3. Platz in der Klasse 5, serienmäßige Fahrzeuge 1600 bis 2000 ccm, belegte Heiko Hecht. Einen guten 3. Platz in der Klasse 9, verbesserte Fahrzeuge 1150 bis 1300 ccm, konnte Alexander Weiß erringen. Vizemeister in der Klasse 9, verbesserte Fahrzeuge 1150 bis 1300 ccm, wurde Markus Rößler, Platz vier und fünf belegten Alexander Weiß und Liane Reger. Der Meistertitel in der Klasse 10, verbesserte Fahrzeuge 1300 bis 1600 ccm, ging an Albert Greß. Einen 4. und 5. Platz in der Klasse 11, verbesserte Fahrzeuge 1600 bis 2000 ccm, konnten Heiko Hecht und Reinhold Reger für sich verbuchen.

In der Klasse 12, verbesserte Fahrzeuge über 2000 ccm, ging der Meistertitel an Max Fenk. Vizemeister in dieser Klasse wurde Werner Bielesch. In der Klasse 13, Formel Eigenbau und Spezialfahrzeuge, konnte der amtierende Bayerische Meister Reinhold Reger mit seinem 240-PS-Eigenbau-Boliden seinen Titel erfolgreich verteidigen und seine mehrjährige Siegesserie fortsetzen.

Auch Doppelstarter

Die Vizemeisterschaft in dieser Klasse ging wie im Vorjahr an Walter Franz. Einen weiteren Titel holte sich Doppelstarter Max Fenk in Klasse 14 der Spezial-Tourenwagen. Meister der Damenklasse wurde mit großem Vorsprung Liane Reger, Platz fünf belegte Stephanie Franz. Die Wertung für Clubmannschaften gewann der RHT Rohrenstadt, gefolgt vom ASC.

Auch in den Cross-Kart-Klassen waren die jungen ASC Sportfahrer erfolgreich. Einen sehr guten 3. Platz in der Klasse 17 holte sich Marina Faltenbacher. Die Vizemeisterschaft der Klasse 18 ging wie im Vorjahr an Lukas Renner. Platz 3 belegte Thomas Lorenz, Platz 4 Maximilian Klein und Platz 8 Kevin Renner. Bayerischer Meister der Klasse 19 wurde Christopher Franz.   ...zu den Bildern

 

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 12. Dezember 2008

Walter Birkel dicht am Turniersieg

Sportfahrer des ASC Sulzbach-Rosenberg bei Nordbayern Meisterschaft gut im Rennen

Sulzbach-Rosenberg (gtl) Bei der Jahresabschlussfeier des NAVC Landesverbandes Nordbayern in Neumarkt, standen die Sportfahrer des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC nochmals im Rampenlicht. In der nordbayerischen Turnier-Meisterschaft konnte Walter Birkel einen hervorragenden 3. Platz erringen. Bei dieser Meisterschaft geht es einmal nicht um PS und schnelle Wagen, sondern Geschick-lichkeit, gutes Augenmaß und vollkommene Fahrzeugbeherrschung sind die Voraussetzung für ein gutes Ergebnis.

Wie gut dies Walter Birkel gelungen ist, zeigt die Tatsache, dass er im Endergebnis nur 12 Punkte hinter dem nordbayerischen Meister lag, was bei allen Meisterschaftsläufen zusammen gerechnet nur wenige Zentimeter bei den Aufgaben ausmacht. Mit Heiko Hecht hat der ASC seit Jahren wieder einmal einen Straßen-Slalom-Fahrer in seinen Reihen. Mit seinem BMWis war er auf allen nordbayerischen Meisterschaftsläufen unterwegs und der 5. Platz in der Klasse 11 bei der nordbayerischen Slalom-Meisterschaft war eine gute Leistung.

Bei den Ehrungen der Motorsportler erhielt Werner Bielesch die Landesverbandes-Motorsportspange in Silber und das NAVC Motorsport-abzeichen in Bronze. Heiko Hecht erhielt das NAVC Motorsportabzeichen in Bronze. An Christopher Franz ging ein NAVC Sportabzeichen in Bronze und die Landesverbands-Motorsportspange in Gold. Mit der Landesverbands-Motorsportspange in Gold wurde Stephanie Franz ausgezeichnet. ...zu den Bildern

zurück