Der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg wurde im Jahr 1955
von 33 motorsport-begeisterten Kraftfahrern unter dem Namen:
“DKW Club Sulzbach-Rosenberg “ gegründet.

aus diesem Anlass feierten wir 2005 unser

50 jähriges Vereinsjubiläum

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 16. März 2005

Auto-Union und Raschke als Motoren

Vor 50 Jahren gründete sich der DKW-Club Sulzbach-Rosenberg - Heute Automobil Sport-Club

An der Wiege des Automobil Sport-Clubs Sulzbach-Rosenberg stand die Auto-Union, der Vorläufer des Audi-Konzerns. Sie schrieb am 23. Juni 1954 einen Brief an den Sulzbach-Rosenberger DKW-Händler Paul Raschke und bot ihm darin Hilfestellung zur Gründung eines DKW-Clubs in der Herzogstadt an.

Raschke wurde zum Antriebsmotor des Vorhabens und versammelte am 27. März 1955 genau 33 motorsportbegeisterte DKW-Motorradfahrer im Gasthof Köferl, um den DKW-Club aus der Taufe zu heben, den Vorläufer des jetzigen Automobil Sport-Clubs. Laut Protokoll setzte sich der Club das Ziel, verkehrserzieherisch auf seine Mitglieder einzuwirken und den kameradschaftlichen Gedanken unter den Mitgliedern zu fördern, dabei auch in gemeinsamen Ausfahrten und sonstigen Veranstaltungen Erholung und Entspannung zu bringen.

Als 1. Vorsitzender wurde Josef Heinz gewählt, als 2. Vorsitzender Rudolf Raschke, Kassierer wurde Georg Strobel, Tourenleiter Georg Hartmann, Schriftführer Leo Barta und 2. Schriftführer sowie Beisitzer Lothar Göhler.

Bei Ausfahrten waren die Mitglieder des DKW-Clubs alle einheitlich mit eigenen Clubpullovern und Sturzhelmen ausgerüstet um ihre Zugehörigkeit zum Verein zu zeigen. Dieses Bild entstand 1957 auf dem Annaberg.

Vier Wochen nach Clubgründung fand die erste Ausfahrt nach Gößweinstein statt, an der sich 25 Clubmitglieder mit ihren DKW-Maschinen beteiligten. Die Mitglieder wurden mit einheitlichen Clubpullover und Sturzhelmen ausgestattet, alles in blau-gelb, den Farben von DKW. Es gab eigene Plaketten und Wimpel, die an den Motorrädern angebracht wurden.
Nachdem der Verein bereits 1956 auf dem Rosenberger Festplatz hinter dem Gasthof Heldrich ein überregionales Geschicklichkeitsturnier für Wagen und Motorräder durchgeführt hatte, wurde 1960 die erste Mini-Rallye als mehr oder weniger clubinterne Fahrt gestartet. Allmählich folgte die Umstellung von Motorräder auf Autos. Die erste große Motorsportveranstaltung brachte 1967 über 100 Fahrzeuge nach Sulzbach-Rosenberg. Die Aktivität steigerte sich von Jahr zu Jahr, und die Teilnahme an vielen Veranstaltungen führte die Mitglieder in die schönsten Gegenden Europas.

 

 

Auch international mischten die ASC Fahrer mit. Dieses Foto zeigt das Team Göhler/Göhler am Ziel der Rallye Kaliakra an der bulgarischen Schwarzmeerküste

Die alten Mitglieder erinnern sich noch gerne an die unvergessenen Fahrten zur Avus nach Berlin, an den Wolfgangsee, auf den Semmering, zur Insel Helgoland, die Nachtsternfahrt nach Krems, zum Nürburgring oder die Zielfahrt an die jugoslawische Adria. Aber auch die daheim Gebliebenen kamen zu ihrem Recht. Da es damals viel weniger Vergnügungsmöglichkeiten als heute gab (in Sulzbach-Rosenberg existierten zwei Kinos, man hatte nur ein Fernsehprogramm oder man traf sich im Cafe Zistel), trugen die Ausfahrten, die Hütten- und Familienfeten viel zur Geselligkeit bei.

 

Sportlich und sicher unterwegs

ASC legt Wert auf angepasste Fahrweise - Viele Meistertitel und internationale Erfolge

1965 schloss sich der DKW-Club dem Neuen Automobil und Verkehrs-Club (NAVC) an, die Markengebundenheit wurde aufgehoben, und unter dem Namen "Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC" erlebte der Verein einen neuen Aufschwung. Man widmete sich von Anfang an dem "NAVC Motorsport für jedermann", der ohne Spezialfahrzeuge und für jedermann erschwinglich ausgeübt werden konnte. Der ASC Sulzbach-Rosenberg sah und sieht seine Aufgabe darin, dem Kraftfahrer die im Verkehr erforderlichen Qualitäten des guten, also sicheren und an die Straßenverkehrsverhältnisse angepassten Fahrens in sportlicher Verpackung schmackhaft zu machen.

1974 startete der spätere Landrat Dr. Hans Wagner die 6. Orientierungsfahrt "Rund um die Herzogstadt"

1964 fand die erste überregionale Orientierungsfahrt für Wagen statt. Sie erhielt den Namen: "Rund um die Herzogstadt" und wurde als Nachtorientierungsfahrt gestartet. Diese Premiere hatte zusammen mit der "ASC Mini-Rallye" bis heute 41 Orientierungsfahrten als Nachfolgeveranstaltungen, die auf Grund der vorbildlichen Organisation und Abwicklung fast alle als Lauf zur Deutschen Amateur-Automobil Meisterschaft gewertet wurden. Auch international waren die ASC Fahrer erfolgreich unterwegs. So bei der Rallye Kroatia in Jugoslawien, der Rallye Kap Kaliakra in Bulgarien ans Schwarze Meer, der Alpen-Adria-Rallye oder der Piroschka-Rallye in Ungarn.
Im Sportprogramm des ASC steht auch seit 20 Jahren der Auto-Cross-Slalom, der von einer starken Sektion betrieben wird. Allein 2004 bewarben sich 22 ASC-Sportfahrer um die Bayerische Meisterschaft. Das Ergebnis zeigte die Qualität ihrer Leistungen: Vier Meistertitel gingen an den ASC. Stark vertreten ist auch die Jugendgruppe, die mit ihrem clubeigenem Cross-Kart auf allen Pisten dabei sind. Das Sulzbach-Rosenberger Automobil Geschicklichkeitsturnier, das auch als Beitrag zur Verkehrserziehung gilt, wird heuer schon zum 25. Mal durchgeführt. Seit 13 Jahren veranstaltet der ASC alljährlich einen Jugend Kart-Slalom auf dem Dultplatz, bei dem im vergangenem Jahr 91 Jugendliche aus ganz Bayern an den Start gingen und der auch heuer wieder für die Bayerische Kart-Slalom Meisterschaft gewertet wird. Viele Bayerische, Landesverbands- und Deutsche Meister sind aus diesem Club hervorgegangen. Bereits seit 1955 Mitglied der Verkehrswacht, fördert der ASC auch deren verkehrserzieherischen Ziele und ist bei Verkehrsschauen oder Einschulungen aktiv dabei.

 

 

Im ASC war immer was geboten

Sportfahrer gesellig im Vereinsheim in Rothsricht und unfallfrei im Wettbewerb

Nicht nur im Motorsport war der Club erfolgreich, auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen standen immer im Mittelpunkt. Dazu trug natürlich der Bau des Clubheims bei, den der damalige 1. Vorsitzende Hans Hubmann vorantrieb. Das Haus wurde in herrlicher Lage bei Rothsricht errichtet und 1973 seiner Bestimmung übergeben. Seitdem hat die "Hutzelstriegel-Hütte" schon manchen Sturm erlebt. Viele Silvesterpartys, Kinderfasching, Bockbierfeste, Weinfeste, Tagungen, Schulungen und Versammlungen, Nikolausabende und Funktionärsessen wurden abgehalten. Aber auch die legendären NAVC Faschingsbälle im Josefshaus, die ASC Camping-Rallye oder die Damenrunden und Kegelrunden waren und sind immer ein Garant für die Geselligkeit. Eine besondere Ehrung wurde dem ASC 1976 zuteil, als er zum NAVC-Ortsclub des Jahres gewählt wurde.

 

Wegen des nicht mehr existierenden Förderturms ein historisches Foto: ein Kontrollposten bei der ASC Mini-Rallye vor der alten Schachtanlage bei Großenfalz

Die Aktivität der Sportfahrer ist heute noch genauso stark wie vor zehn oder zwanzig Jahren. So gingen im vergangenen Jahr 22 ASC Sportfahrer mit dem Fahrerausweis der Deutschen Amateur-Motorsport-Kommission 205-mal bei Motorsportveranstaltungen in ganz Bayern an den Start. Der ASC ist stolz darauf, sagen zu können, dass seine Sportfahrer bei tausenden von Starts unfallfrei gefahren sind und damit demonstrieren, dass sportlich geschulte Kraftfahrer eben doch bessere Fahrer sind. Seine Sportfahrer standen bei vielen Orientierungsfahrten, Slaloms, Rallyes und Geschicklichkeitsturnieren immer in vorderster Linie und haben den Namen des Clubs und der Stadt Sulzbach-Rosenberg auf allen Plätzen würdig vertreten.

Für Sicherheit und Kameradschaft

Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC feiert 50 Jahre – Festakt im Rathaus

 

An der Wiege des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC stand die Auto-Union, der Vorläufer des Audi-Konzerns. Am 27. März.1955 fanden sich 33 DKW Motorradfahrer im Nebenzimmer des Gasthauses Köferl am Loderhof ein und gründeten den DKW Club Sulzbach-Rosenberg. Der Club setzte sich das Ziel, verkehrserzieherisch auf seine Mitglieder einzuwirken und den kameradschaftlichen Gedanken unter den Mitgliedern zu fördern.

Im Jahr 1965, also vor 40 Jahren, schloss sich der DKW Club Sulzbach-Rosenberg dem „Neuen Automobil- und Verkehrs-Club (NAVC)" an, die Markengebundenheit wurde aufgehoben und unter dem Namen „Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC" erlebte der Verein einen neuen Aufschwung. Man widmete sich von Anfang an dem "NAVC Motorsport für jedermann", das heißt einem Motorsport, der ohne Spezialfahrzeuge und in seinen Kosten für jedermann erschwinglich, ausgeübt werden kann. Im Jahr 1964 fand die erste überregionale Orientierungsfahrt statt. Sie erhielt den Namen „Rund um die Herzogstadt". Diese Premiere hatte dann zusammen mit der „ASC Mini-Rallye" bis heute 41 Orientierungsfahrten als Nachfolgeveranstaltungen. Im Sportprogramm des ASC stehen seit 25 Jahren das Sulzbach-Rosenberger Geschicklichkeitsturnier, der Jugend Kart-Slalom, seit 35 Jahren die ASC Camping-Rallye und der ASC Auto-Cross-Slalom, der von einer starken Sektion seit 20 Jahren betrieben wird. Auch das gesellschaftliche Vereinsleben kommt nicht zu kurz. Dazu trug natürlich der Bau eines Vereinsheimes im Jahr 1972 in Rothsricht bei. Mit der Gründung einer Jugendgruppe 1994 hat sich der Club ein weiteres Standbein geschaffen und für die Zukunft vorgesorgt

Bei der Jubiläumsveranstaltung „50 Jahre Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC" im großen Rathaussaal der Stadt Sulzbach-Rosenberg konnte der 1. Vorsitzende Hans Bohmann eine große Schar von Ehrengästen begrüßen. Neben vielen Stadt- und Kreisräten begrüßte Bohmann besonders den 1. Bürgermeister des Stadt Sulzbach-Rosenberg Gerd Geismann, den Präsidenten des Deutschen NAVC Hans-Jörg Nagel, Landrat Hermann Völlger, den NAVC Sportpräsidenten Joseph Limmer, den Landtagsabgeordneten Franz Kustner, den Leitenden Polizeidirektor der Bay. Bereitschaftspolizei Reinhardt Amann sowie den 1. Vorsitzenden den NAVC Landesverbandes Nordbayern Georg Schwarz.

Nicht nur die gesellschaftlichen Aktivitäten des Vereins seien aus dem kommunalen Geschehen kaum wegzudenken, sondern auch bei der Bewältigung von Verkehrsproblemen sei der ASC unverzichtbar, lobte das Stadtoberhaupt Geismann, das auch auf einige Highlights in der Geschichte des Clubs hinwies.

Landrat Hermann Völlger überbrachte die Grüße des Landkreises Amberg-Sulzbach und lobte die Aktivitäten des Vereins. Der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC gehörte zehn Jahre nach seiner Gründung zu den Mitbegründern des Neuen Automobil- und Verkehrs-Club, attestierte der Präsident des Deutschen NAVC Hans-Jörg Nagel. Seit dieser Zeit falle der ASC durch vielseitige Veranstaltungen wie Rallye, Orientierungsfahrten, Slalom, Kart-Sport und Cross Slalom auf. Dies gelte auch für das öffentliche Leben, in dem der ASC eine wichtige Rolle spielt.

Landesverbandsvorsitzender Georg Schwarz betonte in seiner Rede, dass der ASC sich vorbildlich für die Verkehrssicherheit einsetze. Solche Ortclubs habe der NAVC Landesverband Nordbayern gerne in seinen Reihen. Das Geburtstagskind gehöre zu den 175 Vereinen, die unter dem Dach des Bezirksverbandes des Bayerischen Landessport-Verbandes (BLSV) Sport betreiben, so der BLSV Kreisvorsitzende Thomas Gebele. Weitere Grüße überbrachten die NAVC Ortsclubs aus Amberg, Berg, Ansbach, Altmühltal, Wallerberg, Hohenfels, Trautmannshofen und Rohrenstadt. 

Zwischen dem ADAC und dem NAVC gebe es keine Konkurrenz, denn beide Vereine müssen sich mit den gleichen Problemen herumschlagen, wies der 1. Vorsitzende des ADAC Nachbarverein Klaus Wagner hin. Deshalb sei nicht das Gegeneinander, sondern das Miteinander gefragt, das beide Clubs schon seit langem pflegen. In seiner Festrede führte das Gründungsmitglied Lothar Göhler die Zuhörer zurück in die Zeit der 50ziger Jahre als die Welt noch etwas anders war. Fünfzig Jahre Vereinsgeschehen in wenigen Worten aufzuzeigen ist allerdings eine fast unmögliche Aufgabe. Der Festakt wurde aufgelockert durch eine computergesteuerte Begrüßung der über fünfzig Mandatsträger auf zwei Leinwänden, der Einspielung eine Reportage des Fernsehsenders „Oberpfalz TV" über den ASC und durch den Film „50 Jahre ASC Sulzbach-Rosenberg in sieben Minuten".

Zum Abschluss hatte der ASC zu einem Büfett im Foyer des Rathauses eingeladen und es ergab sich noch viel Gesprächstoff mit den anwesenden Ehrengästen.

Die geballte Prominenz gab sich bei der Festveranstaltung anlässlich des 50-jährigen Jubiläum des ASC im NAVC Sulzbach-Rosenberg die Ehre, an der Spitze der Präsident des Deutschen NAVC Hans-Jörg Nagel (l.)

Sulzbach-Rosenberger Zeitung vom 13. Juni 2005

Motorrad-Haudegen als Gründerväter

ASC Sulzbach-Rosenberg feiert 50-jähriges Bestehen - Rat des Clubs stets gefragt

Sulzbach-Rosenberg (gtl) Auf ein halbes Jahrhundert Vereinsgeschichte blickt der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC zurück. Gegründet am 18. März 1955 als DKW Club machte der Automobilclub den Wechsel vom Motorrad zum Auto mit und hatte zahlreiche sportliche Erfolge seiner Mitglieder zu verzeichnen. Grund genug um in einem kameradschaftlichen Abend das Jubiläum zusammen mit den alten Motorradhaudegen, die vor 50 Jahren die Initiative ergriffen hatten, zu feiern.

ASC Vorsitzender Hans Bohmann freute sich in seiner Begrüßung im voll besetzten Wagner Saal darüber, das neben den vielen Mitgliedern, die zum Teil bis aus Traunreut und Augsburg gekommen waren, auch einige alte DKW Fahrer aus den 50er Jahren der Einladung Folge geleistet hatte. Besonders begrüßte Hans Bohmann den 1. Bürgermeister und Clubmitglied Gerd Geismann und das Ehrenmitglied Kurt Geißler aus Gunzenhausen. In seinem Grußwort stellte der 1. Bürgermeister Gerd Geismann fest, das der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC in der Herzogstadt einen guten Namen hat. Bei allen wichtigen Entscheidungen, die zum Straßenverkehr in der Stadt getroffen werden, sei der Rat des Clubs gefragt. Er sei seit 33 Jahren beim ASC dabei und stolz darauf, Mitglied in diesem Club zu sein. Das Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzender des NAVC Landesverband Nordbayern Kurt Geißler stellte den ASC als einen überaus aktiven NAVC Ortsclub heraus, der sich nicht nur in Sulzbach-Rosenberg einen guten Namen gemacht hat. Er selbst fühle sich schon als „halber Sulzbach-Rosenberger" und sein Wagen finde den Weg zum ASC schon ohne ihn. 

Gründungsmitglied Lothar Göhler ließ anschließend die 50 Jahre Vereinsgeschichte passieren. Der „Urvater" des Vereins war der Sulzbach-Rosenberger DKW-Händler Paul Raschke, der nach Kriegsende und Vertreibung aus Schlesien am Annabergweg eine Fahrradwerkstatt betrieb. In den 50er Jahren errichtete Paul Raschke in der Bayreutherstrasse eine Gasolin-Tankstelle mit Autowerkstatt und übernahm die DKW Vertretung. Auf seine Initiative wurde im März 1955 im Gasthof Köferl der DKW Club aus der Taufe gehoben. Matthias Bohmann zeigte anschließend seinen Film vom Festakt im Sulzbach-Rosenberger Rathaus und in einem folgenden Lichtbildervortrag konnten sich die DKW-Fans, damals noch jugendlich frisch auf ihren schmucken Maschinen bewundern und so mancher sah halt vor 50 Jahren noch etwas anders aus.

50 Jahre Vereinsgeschichte

Vorgetragen durch ASC Gründungsmitglied und Schriftführer Lothar Göhler

 

Am Jubiläumsabend konnte der ASC eine Vielzahl langjähriger Mitglieder für ihre Treue zum Club ehren

  Bei der nachfolgenden Mitgliederehrung konnte ASC-Vorsitzender Hans Bohmann viele langjährige Clubfreunde auszeichnen. Die bronzene Ehrennadel ging an Matthias und Marion Bohmann, Markus Lier, Sybille Pape, Detlef Pilhofer, Julian Scharnagel und Josef Wagner.
Die silberne Ehrennadel für 20 Jahre Clubzugehörigkeit erhielten Ingrid Ganswind, Johann Göppl, Klaus Strobel und Dieter Weigl. Für 30 Jahre ging die goldenen Ehrennadel an Kurt Geißler, Georg Gnahn, Dieter Herm, Anita Hänisch, Horst Neumüller, Leo Pape, Georg Roth, Johann Wach und Manfred Welz. Für 40 Jahre ASC-Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Rudolf Eckert, Ernst Heinz, Gerda Göhler, Gunda Thielert und Günter Beer.

 

Ehrung der Gründungsmitglieder des ASC (v.links):  Bürgermeister Gerd Geismann, Lothar Göhler, Adolf Englhardt, Ernst Meierhöfer, Karl-Heinz Müssig und dem ASC-Vorsitzendem Hans Bohmann

  ASC Boss Hans Bohmann konnte anschließend noch die vier Gründungsmitglieder Ernst Meyerhöfer, Karl-Heinz Müssig, Adolf Englhardt und Lothar Göhler auszeichnen, die vor 50 Jahren den Verein im Gasthof Köferl aus der Taufe gehoben haben. Eine besondere Ehre wurde Lothar Göhler noch zu Teil, der mit der ASC-Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Göhler wurde bei der Gründungsversammlung als 2. Schriftführer gewählt. Ein Jahr später übernahm er das Amt des 1. Schriftführers, das er mit einem Jahr Unterbrechung bis zum heutigen Zeitpunkt innehat. In den Jahren 1957 bis 1980 übte er auch noch in Personalunion das Amt des 1. Sportleiters aus.

 

Alle anwesenden Clubmitglieder erhielten dann als Club-Geburtstagsgeschenk eine Rettungsweste mit ASC Eindruck. Im Verlauf des Kameradschaftsabends, an dem der „Schmalzl Schorsch" für Unterhaltung sorgte, schloss man sich der Meinung von Gründungsmitglied Lothar Göhler an, der sagte: "Wenn auch viele Clubfreunde im Laufe der Jahre älter geworden sind, der Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg im NAVC ist jung geblieben."

 

Keineswegs frei von der Arbeit

Lothar Göhler nach 50 Jahren Vorstandstätigkeit Ehrenmitglied

Sulzbach-Rosenberg.(gtr) 50 Jahre Mitglied des Automobil Sport-Club Sulzbach-Rosenberg, 50 Jahre Vorstandsmitglied und 50 Jahre Schriftführer - diese Leistung würdigte der ASC mit der Ehrenmitgliedschaft für Lothar Göhler.

Beim Festabend anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Automobilclubs hob der 1. Kassier, Jürgen Hänisch, das unermüdliche Engagement hervor, das Lothar Göhler für den ASC und darüber hinaus auch für den Neuen Deutschen Automobil- und Verkehrs-Club (NAVC) erbracht hat. Er überreichte unter großem Beifall der ASC-Mitglieder und der Ehrengäste die Ehrenurkunde.

Künftig müsse Göhler zwar keinen Mitgliedsbeitrag mehr bezahlen, von der Arbeit für den ASC sei er aber keinesfalls freigestellt, was für den rüstigen ASC-Mann wahrscheinlich ohnehin eher eine Strafe gewesen wäre.

Das neue ASC-Ehrenmitglied Lothar Göhler (2.v.rechts) mit (v.links) ASC Vorstand Hans Bohmann, Alt-Bürgermeister Gerd Geismann und Kassier Jürgen Hänisch

PKW-Aufkleber von 1955 (Bild rechts)